About

PROJEKT F fördert die Visibilität der künstlerischen Arbeit in der Stadt Karlsruhe.

Während der globalen Pandemie mussten viele Läden ihre Lokalitäten schließen und es kam zum Still- und Leerstand. Gleichzeitig mussten Galerien, Museen und weitere Kulturstätten schließen und die Arbeiten der Kunstschaffenden wurden unsichtbar.

Ziel dieses Projektes ist es, diese Arbeiten wieder dem öffentlichen Publikum zugänglich zu machen.

Die leerstehenden Schaufensterflächen
werden mit Kunst wiederbelebt und das Flanieren durch die Stadt bekommt einen neuen Glanz.

Projekt Organisation: Vivian Eckstein
Projekt Support: Anna-Lina Helsen

Die Projektorganisatorinnen

Vivian Eckstein ist freischaffende Künstlerin und arbeitet in Karlsruhe. Ihr künstlerischer Schwerpunkt ist figürliche Malerei. Sie studierte in der Klasse von Helmut Dorner in Karlsruhe und Jean-Marc Bustamante in Paris. 2018 war sie Meisterschülerin von Professor Dorner. 2020 erhielt sie eine Förderung im Rahmen des NEUSTART KULTUR Programmes und kam in die Endrunde des Barcelona Gallery Awards, dessen Ausstellung pandemiebedingt leider nicht stattfinden konnte. In diesem Jahr wurde sie für das Reisestipendium der Graduiertenförderung ausgewählt und möchte diese Zeit in Madrid verbringen. 

Zu Konzeption des Projekt F sagt sie: „Die Idee ist während des Lockdowns im Januar 2021 entstanden. Ich konnte beobachten, wie sehr die Kulturschaffenden in meiner Stadt darunter leiden, dass sie keine Möglichkeit haben Ihre Arbeit öffentlich zu zeigen. In den zwei Atelierhäusern in der Viktoriastraße, in der auch ich mein Atelier habe, war es so voll wie sonst selten und sogar der gegenüberliegende Projektraum wurde kurzzeitig zum Atelier für Kunststudenten. Ich konnte zusehen, wie meine Kollegen trotz Existenzangst und Ungewissheit weiter ihre Kunst schafften und die freie Zeit als Möglichkeit nutzten. Die Frage war nur: wer sieht uns überhaupt? Ich fing an mir zu überlegen woher ich denn in einer Zeit, in der die Galerien und Kunsträume keine Möglichkeit zur festen Planung hatten, Aufmerksamkeit für meine frisch gemalten Bilder generieren könnte. Gleichzeitig konnte ich zusehen wie viele Geschäfte geschlossen blieben und die wirtschaftlich prekären Situationen führen zu viel Leerstand. Ich habe also beschlossen, die freien Fensterflächen und die Kunstschaffenden zusammenzubringen und zu zeigen: wir sind da!“

Anna-Lina Helsen ist Kunstwissenschaftlerin und Medienkünstlerin. Sie arbeitet ebenfalls in Karlsruhe. Nach einem abgeschlossenen BWL und Marketing Studium in England studierte sie Kunstgeschichte am KIT. Aktuell ist sie an der Staatlichen Hochschule für Gestaltung (HfG) Karlsruhe in den letzten Zügen ihres Magisters der Kunstwissenschaft und Medienkunst.

Während ihres Studiums bekam sie von einigen Künstler*innen mit, dass sie sich mehr Erfahrungen bezüglich Ausstellungen außerhalb der Akademie wünschten. Um eine solche Möglichkeit zu bieten, konvertierte sie 2016 eine Lokalität in der Pfalz zu einem Kunst- und Galerieraum um, in welchem in den Sommermonaten Karlsruher Kunstschaffende in Einzelausstellungen ihre Kunst präsentieren können. Bedingt durch Corona musste dieses Projekt allerdings erstmal pausieren, und auch die Distanz zu Karlsruhe machte sich bemerkbar. Um Kunstschaffenden nun in einem erreichbaren Raum weiterhin Ausstellungsmöglichkeiten zu bieten, unterstützt sie Vivian Eckstein bei Projekt F